Burg Heinfels 2023: Ein Jahr voller kultureller Höhepunkte und Entdeckungen

Das Jahr auf Burg Heinfels war geprägt von einem regen Museumsbetrieb, von Konzerten, Ausstellungen und spannenden Aktivitäten. Die Burg bleibt ein bedeutender kultureller Hotspot in Osttirol und darüber hinaus.

Den Auftakt zu einem überaus abwechslungsreichen Museumsjahr begann mit den Osttiroler Museumstagen im Mai. Eine spannende Rätselrallye führte Groß und Klein durch die Burg Heinfels. Im Museumsshop stellte Gertrud Mair ein von ihr entwickeltes Spiel vor. Ein Interreg-Projekt zeigte die vergessenen Verbindungen auf, die historische Beziehungen zwischen dem Cadore und dem Hochpustertal. Im Juni wurde die diesjährige Sonderausstellung des Tiroler Photoarchivs TAP auf Burg Heinfels eröffnet. Sie zeigt den Weg Osttirols in die Moderne im Zeitraum von 1870/71 bis 1970.


Die TAP-Sonderausstellung 2023 in der Taverne der Burg zeigte Osttirols Weg in die Moderne von 1870/71 – 1970.

Abwechslungsreiches Programm im Rahmen des „Heinfelser Burgsommers“

Der „Heinfelser Burgsommer“ bot auch in diesem Jahr wieder eine Fülle von Veranstaltungen, von Konzerten über Lesungen bis hin zu einem spektakulären Sportwettkampf. Im Juni fand das "Internationale Chörefestival" statt, bei dem sieben Chöre aus der Schweiz und Italien vor der beeindruckenden Burgkulisse auftraten. Das fulminante Konzert von Katrin & Werner Unterlercher, bekannt vom Herbert Pixner Projekt, begeisterte das Publikum und entführte in die facettenreiche Welt der "Saitenmusik der außergewöhnlichen Art". Im Juli stellte der Autor Christian Schnalke seinen neuen Roman "Gewitterschwestern" vor, der von persönlichen Erlebnissen in der Bergwelt inspiriert ist.

Aber auch moderne Musik hat ihren Platz in den alten Mauern: Das "Runway Quartet" aus Innsbruck spielte Broadway-Hits und Popsongs in eigenen Arrangements. Im August sorgte der "Heinfelser Turmlauf" für sportliche Herausforderung auf der anspruchsvollen Strecke von der Punbrugge auf den Bergfried. Das Konzert "Passacaglia della Vita" mit Werken von Claudio Monteverdi und anderen Komponisten der Renaissance und des Barock begeisterte im Sommer das Publikum und unterstrich die Einzigartigkeit der Burg als Veranstaltungsort.


Die Burg bot als einer der vielen Veranstaltungsorte im Pustertal eine beeindruckende Kulisse für das „Internationale Chörefestival“.


Katrin&Werner Unterlercher begeisterten das Publikum im Rahmen des „Heinfelser Burgsommers“.


Der "Heinfelser Turmlauf" mit Start an der Punbrugge und Ziel auf dem Bergfried war auch in diesem Jahr wieder ein spektakuläres Sportereignis.

Mit den Konzerten von „Waldauf³“ und "Cordes y Butons" fand der „Heinfelser Burgsommer“ 2023 einen mehr als würdigen Abschluss. Außerhalb der historischen Mauern bot der Burgparkplatz erstmals ein Festivalgelände für den aufstrebenden jungen Musiker Chris Steger mit Support-Act ElisaLeen. Allein dieses Konzert lockte Anfang September 800 Gäste aus nah und fern nach Heinfels.

Kulturdialoge 2023: Die Rückkehr der Fortuna

Im Rahmen der Kulturdialoge im September kehrte ein Sensationsfund aus dem Jahr 2021 auf die Burg zurück: Die „Fortuna von Heinfels“, eine nur 12,5 cm große Bronzestatuette, wurde im Rahmen eines Vortrags erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Sie wird in naher Zukunft ihren festen Platz in der Dauerausstellung der Burg finden.


Erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde im September die „Fortuna von Heinfels“.

Auch für Kinder wurde viel Spannendes geboten. Allen voran die Kindergeburtstage, aber auch zahlreiche Sonderführungen und erstmals ein Kräuterworkshop im September, der die jüngsten Besucher in die zauberhafte Welt der Burgkräuter eintauchen ließ.

"Kulturgestöber&Kulinarik", eine Veranstaltung der Osttiroler Kulturspur, stellte im Oktober regionale Kulturschätze in den Mittelpunkt. Die Burg Heinfels war wieder ein wichtiger Veranstaltungsort - mit Führungen durch die diesjährige Sonderausstellung und die Außenanlagen der Burg.

Insgesamt fanden 35 Veranstaltungen statt - darunter 12 Hochzeiten - die insgesamt 2.300 Besucher anzogen. Darüber hinaus konnte das Museum 2023 stolze 12.000 Gäste begrüßen.

Seit Herbst laufen bereits die Vorbereitungen für 2024. Die Besucherinnen und Besucher erwartet wieder ein abwechslungsreiches Programm und auch auf neue museale Inhalte darf man gespannt sein. Der Baubeginn für die Gastronomie im Westtrakt ist für den Sommer geplant, die Inbetriebnahme des Traktes mit rund 180 Sitzplätzen im Restaurant ist für 2026 vorgesehen.

Zurück

BLOG

Archiv

Nur selten erlebt die Burg solche Winter, über Wochen lag die Anlage unter einer dicken Schneeschicht von über 150 cm. Die Zugangswege waren kaum freizuhalten und nur mit Mühe konnten die wichtigsten Teile der Burg erreicht werden.

Das Institut für Gestaltung | Gestaltung 1 der Fakultät für Architektur der Universität Innsbruck war für ihre Interviewreihe POP THE BUBBLE zu Gast auf der Burg Heinfels! Peter Volgger hat mit Peter Leiter, Gerhard Mitterberger, Gabriele Rath und Walter Hauser über die Herausforderung der Sanierung und der Umsetzung des Museumskonzeptes gesprochen.

Am 15. Juli 2020 haben wir die Burg Heinfels geöffnet. In dieser kurzen und sehr herausfordernden Saison durften wir aufgrund der weltweiten Pandemie mit vielen Reisebeschränkungen bis zum 26. Oktober trotzdem 5508 Besucher*innen in 659 Führungen willkommen heißen!

Wir haben auch freie Tageskontingente - auch für einen kurzfristig geplanten Besuch auf der Burg gibt es immer wieder Restkarten. Wir informieren Sie gerne unter +43 664 16 77 078 oder info@burg-heinfels.com!

Am Mittwoch, 15. Juli sind wir mit Museum, Shop und Burgschenke in die erste Sommersaison gestartet. Die Vorbereitungen dafür liefen auf schon seit einiger Zeit auf Hochtouren.

Die aktuelle Situation hat auch die Burg Heinfels fest im Griff. Die Bauarbeiten sind nach der Zwangspause wieder angelaufen und wir arbeiten weiterhin mit Hochdruck an der Fertigstellung des Museums.

Vor drei Jahren haben die aufwändigen Arbeiten zum größten profanen Restaurierungsvorhaben Tirols begonnen. Alle Dächer der Burg, mit Ausnahme jenes des Bergfriedes aus dem Jahr 1992, sind mittlerweile neu eingedeckt und die Zugangswege im Inneren der Anlage bereits gepflastert. Die Eröffnung des Museums ist im Frühsommer 2020 geplant.

Über 2800 Besucherinnen und Besucher haben von Mai 2018 bis Ende Oktober 2019 Einblicke in eine der spannendsten Baustellen der Region erhalten.

Es war ein besonderer Tag für die „Königin des Pustertals“: Am 12. Juli wurde in der Glockengießerei Grassmayr in Innsbruck die Schutzengelglocke gegossen. Damit wird an die alte Tradition der Glocken auf der Burg angeknüpft

Im Zuge der Restaurierungsarbeiten wurden eine besondere Rötelzeichnung aus dem beginnenden 16. Jahrhundert freigelegt. Doch das ist nicht die einzige Entdeckung!

In einer monatlichen Serie im "Pustertaler Volltreffer" erfährt man in interessanten, kurzen Geschichten bereits Bekanntes und ganz neue Erkenntnisse rund um die Burg Heinfels.

Die „Königin des Pustertals“ lockte bei traumhaftem Herbstwetter eine Heerschar an Besuchern an: 1662 Personen nahmen teils über 1 ½ Stunden Wartezeit in Kauf, um in einem geführten Rundgang durch das momentan größte profane Restaurierungsvorhaben Tirols sich selbst ein Bild von der Großbaustelle machen zu können.