Die fliegenden Wächter von Burg Heinfels: Turmfalken live im Netz

 

Die Turmfalken auf Burg Heinfels haben schon seit vielen Jahren in einer Mauernische des im 14. Jahrhundert gebauten Küchenturms ihren Nistplatz. Jedes Jahr schlüpfen vier bis fünf Jungfalken und starten ihre ersten Flugversuche. Erstmals können die Falken über eine neu installierte „Falkencam“ live beobachtet werden.

„Endlich ist es uns gelungen, rechtzeitig vor Beginn der Brutzeit von der Rückseite ein Loch in die Mauer zu bohren und eine Webcam zu installieren“, freut sich Peter-Paul Kofler. Er ist Hausmeister der Burg Heinfels und ausgebildeter Falkner. Noch tut sich nicht viel in der Maueröffnung, in der früher ein Balken lag, aber das Falkenpaar ist immer wieder in der Umgebung der Burg zu sehen und vor allem zu hören. Während der Paarungszeit spielt sich vieles außerhalb des späteren Brutplatzes ab. Nur ab und zu schaut einer der beiden Falken mit oder ohne Beute vorbei und scharrt etwas im Nest.

Doch wann zieht Leben ein? „Ende April oder Anfang Mai wird es interessant. Das Weibchen legt vier bis sechs Eier, die etwa 30 Tage bebrütet werden. Anfang bis Mitte Juni schlüpfen dann die Falken“, weiß Peter Paul Kofler. Die Aufzucht der Jungfalken dauert nochmals etwa vier bis fünf Wochen. Dann wird es immer wieder laut im Nest auf der Burg, vor allem wenn die Jungvögel abwechselnd von Mutter und Vater gefüttert werden. Wie viele der Jungen es schließlich schaffen, bleibt immer wieder spannend.

Peter-Paul Kofler mit Jungfalke "Laurentius" im August 2020, kurz bevor dieser wieder in die Freiheit entlassen wurde.

Peter-Paul Kofler: „Letzten Sommer ist ein Falke aus dem Nest gefallen. Ich habe versucht, ihn aufzuziehen – leider ohne Erfolg.“ Mehr Glück hatte dagegen ein kleiner Falke vor drei Jahren bei seinen ersten Flugversuchen. Trotz eines „Absturzes“ auf das Kapellendach mit der Folge eines gebrochenen Flügels konnte Peter Paul Kofler den Jungvogel nach mehrwöchiger Pflege wieder aufpäppeln. „Es war mühsam, aber es hat sich gelohnt. Es war ein sehr emotionaler Moment, als ich den Turmfalken über den Zinnen der Burg wieder in die Freiheit entlassen konnte.“

Jetzt warten alle darauf, ob sich wie in den vergangenen Jahren Nachwuchs einstellt. „Wir hoffen es sehr“, sagt Peter-Paul Kofler und wirft einen gespannten Blick auf die Webcam. Zu finden ist sie auf der Plattform Earthcam (mit Bildern aus dem Archiv).

 

Falkentagebuch 2023 - Updates:

25.03.:  Installation Falkencam
04.04.:  Falkenpaar schaut öfters vorbei
23.04.:  Erstes Ei im Nest
24.04.:  Ei verschwunden - wer hat's gestohlen?

08.06.: Falkencam wird zur Burginnenhof-Cam! Wir hoffen nächstes Jahr auf neues Glück!

 

Zurück

BLOG

Archiv

Wir haben auch freie Tageskontingente - auch für einen kurzfristig geplanten Besuch auf der Burg gibt es immer wieder Restkarten. Wir informieren Sie gerne unter +43 664 16 77 078 oder info@burg-heinfels.com!

Am Mittwoch, 15. Juli sind wir mit Museum, Shop und Burgschenke in die erste Sommersaison gestartet. Die Vorbereitungen dafür liefen auf schon seit einiger Zeit auf Hochtouren.

Die aktuelle Situation hat auch die Burg Heinfels fest im Griff. Die Bauarbeiten sind nach der Zwangspause wieder angelaufen und wir arbeiten weiterhin mit Hochdruck an der Fertigstellung des Museums.

Vor drei Jahren haben die aufwändigen Arbeiten zum größten profanen Restaurierungsvorhaben Tirols begonnen. Alle Dächer der Burg, mit Ausnahme jenes des Bergfriedes aus dem Jahr 1992, sind mittlerweile neu eingedeckt und die Zugangswege im Inneren der Anlage bereits gepflastert. Die Eröffnung des Museums ist im Frühsommer 2020 geplant.

Über 2800 Besucherinnen und Besucher haben von Mai 2018 bis Ende Oktober 2019 Einblicke in eine der spannendsten Baustellen der Region erhalten.

Es war ein besonderer Tag für die „Königin des Pustertals“: Am 12. Juli wurde in der Glockengießerei Grassmayr in Innsbruck die Schutzengelglocke gegossen. Damit wird an die alte Tradition der Glocken auf der Burg angeknüpft

Im Zuge der Restaurierungsarbeiten wurden eine besondere Rötelzeichnung aus dem beginnenden 16. Jahrhundert freigelegt. Doch das ist nicht die einzige Entdeckung!

In einer monatlichen Serie im "Pustertaler Volltreffer" erfährt man in interessanten, kurzen Geschichten bereits Bekanntes und ganz neue Erkenntnisse rund um die Burg Heinfels.

Die „Königin des Pustertals“ lockte bei traumhaftem Herbstwetter eine Heerschar an Besuchern an: 1662 Personen nahmen teils über 1 ½ Stunden Wartezeit in Kauf, um in einem geführten Rundgang durch das momentan größte profane Restaurierungsvorhaben Tirols sich selbst ein Bild von der Großbaustelle machen zu können.

Im Rahmen des „Interreg V Projekts ITAT 2002 Türme und Burgen“ wurde auf Burg Heinfels vom 25. bis zum 27. April der dritte und letzte Teil der grenzübergreifenden Workshops zum Thema „Historisches Mauerwerk: Restaurierung und Bau unter Verwendung der korrekten Materialien und Arbeitstechniken“ abgehalten.

Der Museumsverein Burg Heinfels unterzeichnet die Partnerschaft mit der heimischen Regionalbank, die das Großprojekt der Sanierung der „Königin des Pustertals“ die nächsten Jahre maßgeblich fördert

Im Rahmen des „Interreg V Projekts ITAT 2002 Türme und Burgen“ wurde auf Burg Heinfels vom 10. bis zum 12. Mai ein grenzübergreifender Workshop zum Thema „Historisches Mauerwerk: Restaurierung und Bau unter Verwendung der korrekten Materialien und Arbeitstechniken“ abgehalten.