Burg Heinfels 2024: Ein Sommer voller Vielfalt

Am 2. Mai öffnet die Burg nun wieder regulär ihre Tore. Die Gäste erwartet ein abwechslungsreiches Programm. Neben einem regen Museumsbetrieb sind bis Ende August zahlreiche Veranstaltungen geplant, hinzu kommen einige private Feiern wie standesamtliche Hochzeiten oder freie Trauungen.


Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Gemeinde Heinfels wird in der zukünftigen Taverne im Westtrakt der Burg eine Sonderausstellung gezeigt. „Panzendorf und Tessenberg im Lichtbild / 50 Jahre Gemeinde Heinfels“ – die Sonderausstellung des Tiroler Photoarchivs (TAP), erstellt in Zusammenarbeit mit dem Museumsverein Burg Heinfels, zeigt im Sommer 2024 die visuelle Geschichte vor und nach dem 1. Jänner 1974, als sich Panzendorf und Tessenberg zur neuen Gemeinde „Heinfels“ zusammengeschlossen haben.

Das Museumsjahr verspricht viel Abwechslung. „Mit dem Osttiroler Kulturnetzwerk sind gleich mehrere Veranstaltungen geplant, darunter die Osttiroler Museumtage im Mai oder die Kinder-Sommer-Uni im Juli. In der Hauptsaison finden wöchentlich spezielle Kinderführungen durch die Burg statt“, freut sich Museumsleiterin Ramona Hofmann.

Ansicht von Heinfels, 1929

Am 7. Juni findet auf Burg Heinfels die Vernissage zur diesjährigen Sonderausstellung „Panzendorf und Tessenberg im Lichtbild / 50 Jahre Gemeinde Heinfels“  statt.

 

Klangvielfalt: Musikgenuss aus dem Bregenzerwald, Wien, Salzburg, Nord-, Süd- und Osttirol

Der „Heinfelser Burgsommer“, der sich mittlerweile im Osttiroler Kulturleben einen Namen gemacht hat, geht heuer bereits in seine vierte Saison. Im inneren und äußeren Burghof sowie im so genannten Langen Saal der Burg finden mehrere Konzertveranstaltungen statt.

Den Auftakt machen am 21. Juni „Di Vógaiga“ aus Südtirol, die in Heinfels ihr neues Programm vorstellen. Ein besonderes Konzerterlebnis verspricht das Aufeinandertreffen von Philipp Lingg und Christoph Mateka als Duo „Laut:Los". Einst war Lingg mit seiner Band HMBC „vo Mello bis ge Schoppernou" unterwegs, nun spielt der kongeniale Sänger und Multiinstrumentalist aus dem Bregenzerwald gemeinsam mit Mateka aus Wien im historischen Gemäuer.

Laut:Los

Aus dem Bregenzerwald und aus Wien kommen die Musiker des Duo Laut:Los am 12. Juli nach Heinfels.

 

Weitere Gäste sind die in Osttirol wohlbekannten Waldauf³, The Runway Quartet, drei Musiker aus dem Tiroler Landessymphonieorchester, die gemeinsam mit dem Saxophonisten Florian Bramböck unter anderem Beatlessongs neu interpretieren und das Da Ponte Consort Salzburg, ein Ensemble unter der Leitung des gebürtigen Heinfelsers Peter Peinstingl, der auch Stiftskapellmeister der Erzabtei St. Peter in Salzburg ist.

In der ersten Junihälfte sind außerdem das Internationale Chörefestival, die Landesmusikschule Sillian-Pustertal und der Kammerchor vokalissimo aus Lienz auf Burg Heinfels zu Gast.

 

Chörefestival

Bereits 2023 war das Internationale Chörefestival in der traumhaften Kulisse der Burg zu Gast.

Zum Abschluss des „Heinfelser Burgsommers" spielt Thorsteinn Einarsson groß auf. Der österreichisch-isländische Popmusiker, bekannt durch die Castingshow „Die große Chance“ und seinen Hit „Leya“, wird am 30. August vor allem das junge Publikum begeistern. Peter Leiter, Präsident des Museumsvereins: „Auch heuer ist es wieder gelungen, ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen. Die Tickets für die vielen Veranstaltungen sind bereits seit Anfang April erhältlich.“

Thorsteinn Einarsson

Thorsteinn Einarsson:  Mit "Leya", "Shackles" oder "Kryptonite" ist der Sänger aus Salzburg auf Radiosendern beliebter Dauergast.

 

Sportliche Herausforderung

Natürlich kommt auch der Sport nicht zu kurz: Beim 5. Heinfelser Turmlauf im Juli werden wieder zahlreiche Läuferinnen und Läufer die anspruchsvolle Strecke von der historischen "Punbrugge" bis zum höchsten Punkt, dem Bergfried, in Angriff nehmen. Dabei gilt es, an die Fabelzeit von Julian Clemens - Sieger des Turmlaufs 2023 - von knapp über sechs Minuten heranzukommen. Angefeuert werden die motivierten Sportlerinnen und Sportler von der Rittergruppe „Die Dreschflegel" aus Wattens. Sie sind heuer auch Teil des bunten Rahmenprogramms.

Turmlauf

Ob Kinder-, Staffellauf oder Rennklasse: Der Turmlauf ist auch heuer ein sportliches Highlight.


Ausblicke

Im Herbst beginnt der lange geplante Umbau der Gastronomie im Westtrakt. „Der Museums- und Veranstaltungsbetrieb wird in den nächsten zwei Jahren normal aufrechterhalten. Ab Juli 2026 wird das neue Restaurant ein wichtiges Standbein im Gesamtangebot der Burg sein“, ist Peter Leiter überzeugt.

 

Hier können Sie unser Programmheft zum Heinfelser Burgsommer herunterladen:

(pdf, 3 MB)

 

 

Zurück

BLOG

Archiv

Nur selten erlebt die Burg solche Winter, über Wochen lag die Anlage unter einer dicken Schneeschicht von über 150 cm. Die Zugangswege waren kaum freizuhalten und nur mit Mühe konnten die wichtigsten Teile der Burg erreicht werden.

Das Institut für Gestaltung | Gestaltung 1 der Fakultät für Architektur der Universität Innsbruck war für ihre Interviewreihe POP THE BUBBLE zu Gast auf der Burg Heinfels! Peter Volgger hat mit Peter Leiter, Gerhard Mitterberger, Gabriele Rath und Walter Hauser über die Herausforderung der Sanierung und der Umsetzung des Museumskonzeptes gesprochen.

Am 15. Juli 2020 haben wir die Burg Heinfels geöffnet. In dieser kurzen und sehr herausfordernden Saison durften wir aufgrund der weltweiten Pandemie mit vielen Reisebeschränkungen bis zum 26. Oktober trotzdem 5508 Besucher*innen in 659 Führungen willkommen heißen!

Wir haben auch freie Tageskontingente - auch für einen kurzfristig geplanten Besuch auf der Burg gibt es immer wieder Restkarten. Wir informieren Sie gerne unter +43 664 16 77 078 oder info@burg-heinfels.com!

Am Mittwoch, 15. Juli sind wir mit Museum, Shop und Burgschenke in die erste Sommersaison gestartet. Die Vorbereitungen dafür liefen auf schon seit einiger Zeit auf Hochtouren.

Die aktuelle Situation hat auch die Burg Heinfels fest im Griff. Die Bauarbeiten sind nach der Zwangspause wieder angelaufen und wir arbeiten weiterhin mit Hochdruck an der Fertigstellung des Museums.

Vor drei Jahren haben die aufwändigen Arbeiten zum größten profanen Restaurierungsvorhaben Tirols begonnen. Alle Dächer der Burg, mit Ausnahme jenes des Bergfriedes aus dem Jahr 1992, sind mittlerweile neu eingedeckt und die Zugangswege im Inneren der Anlage bereits gepflastert. Die Eröffnung des Museums ist im Frühsommer 2020 geplant.

Über 2800 Besucherinnen und Besucher haben von Mai 2018 bis Ende Oktober 2019 Einblicke in eine der spannendsten Baustellen der Region erhalten.

Es war ein besonderer Tag für die „Königin des Pustertals“: Am 12. Juli wurde in der Glockengießerei Grassmayr in Innsbruck die Schutzengelglocke gegossen. Damit wird an die alte Tradition der Glocken auf der Burg angeknüpft

Im Zuge der Restaurierungsarbeiten wurden eine besondere Rötelzeichnung aus dem beginnenden 16. Jahrhundert freigelegt. Doch das ist nicht die einzige Entdeckung!

In einer monatlichen Serie im "Pustertaler Volltreffer" erfährt man in interessanten, kurzen Geschichten bereits Bekanntes und ganz neue Erkenntnisse rund um die Burg Heinfels.

Die „Königin des Pustertals“ lockte bei traumhaftem Herbstwetter eine Heerschar an Besuchern an: 1662 Personen nahmen teils über 1 ½ Stunden Wartezeit in Kauf, um in einem geführten Rundgang durch das momentan größte profane Restaurierungsvorhaben Tirols sich selbst ein Bild von der Großbaustelle machen zu können.