Ein Festtag für die "Königin"

Ein Jahr nach Aufnahme des Museumsbetriebes konnte nun endlich die Burg Heinfels auch offiziell ihrer Bestimmung übergeben werden.

Als die „Königin, die in die Lüfte steigt“ bezeichnete der Theologe und Reiseschriftsteller Beda Weber bereits 1838 die größte Festungsanlage des Pustertals. Diese hüllte sich bereits am Vorabend ihres großen Festtages für wenige Stunden in ein farbenprächtiges Lichtkleid. Bei kaiserlichem Herbstwetter fand dann am Samstag, dem 18. September, der offizielle Festakt zur Eröffnung statt. Der Obmann des Museumsvereins, Josef Steinringer, begrüßte mit Landeshauptmann Günter Platter an der Spitze zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, die maßgeblich zur Revitalisierung der historischen Burg in den letzten sieben Jahren beigetragen haben. Steinringer: „Wir sind dankbar, dass es in einem gemeinsamen Kraftakt der Eigentümerfamilie, der öffentlichen Hand und vieler privater Sponsoren und Gönnern gelungen ist, dieses Juwel in den letzten Jahren zu sanieren.“

 

Christine Brugger moderierte den Festakt
Christine Brugger führte im voll besetzten Innenhof durch das abwechslungsreiche Programm.

 

2007 erwarb die Unternehmerfamilie und Waffelhersteller Loacker aus Südtirol mit einer Produktionsstätte in Heinfels, zu der derzeit 400 Beschäftigte zählen, die Burg Heinfels. In Abstimmung mit den Gemeinden Sillian und Heinfels wurde 2016 nach mehrjähriger Planungszeit die Sanierung der ruinösen Burg in Angriff genommen. „Wir wollen mit diesem Projekt der Region, die uns mit offenen Armen empfangen hat, etwas zurückzugeben. In einer privat-öffentlichen Partnerschaft soll Burg Heinfels wieder zum Mittelpunkt des öffentlichen Lebens im Hochpustertal werden – in kultureller und touristischer Hinsicht“, so Ulrich Zuenelli als Vertreter der Eigentümerfamilie.

Leiter, Zuenelli-Loacker, Steinringer
Christine Zuenelli-Loacker erhält die Ehrenmitgliedschaft des Museumsvereins Burg Heinfels.
v. l.: Peter Leiter, Christine Loacker-Zuenelli, Josef Steinringer

 

Christine Zuenelli-Loacker erhielt im Rahmen des Festaktes für ihre Verdienste die Ehrenmitgliedschaft des Museumsvereins und den Ehrenring der Gemeinde Heinfels. Ausgezeichnet mit der Ehrenmitgliedschaft wurde auch Alt-Landeshauptmann Herwig van Staa, der als Präsident der Landesgedächtnisstiftung für Tirol maßgeblich zum Gelingen des größten profanen Restaurierungsvorhaben Tirols in den letzten Jahren beigetragen hat.

In seinen Grußworten dankte LH Günther Platter den Projektbeteiligten, besonders der Familie Loacker und unterstrich die Bedeutung der Anlage. „Ich sehe Burg Heinfels auch als wichtige Einrichtung für die gesamte EUREGIO. Unser Lebensraum ist das gesamte Tirol, und ich werde mich dafür einsetzen, dass hier eine gemeinsame Sitzung der EUREGIO-Landeshauptleute stattfinden kann“, so Platter.

LH Günther Platter

 

Dekan Anno Schulte-Herbrüggen segnete zum Läuten der im Mai geweihten Burgglocke die „Königin“. Mit dem Durchschneiden des roten Bandes war dann die Burg Heinfels auch offiziell eröffnet. Die 170 geladenen Festgäste ließen den historischen Tag noch mit Museumsbesuch bei Genuss regionaler Spezialitäten noch länger ausklingen.

 

Fotos: Martin Bürgler

Zurück

BLOG

Archiv

Am Mittwoch, 15. Juli sind wir mit Museum, Shop und Burgschenke in die erste Sommersaison gestartet. Die Vorbereitungen dafür liefen auf schon seit einiger Zeit auf Hochtouren.

Die aktuelle Situation hat auch die Burg Heinfels fest im Griff. Die Bauarbeiten sind nach der Zwangspause wieder angelaufen und wir arbeiten weiterhin mit Hochdruck an der Fertigstellung des Museums.

Vor drei Jahren haben die aufwändigen Arbeiten zum größten profanen Restaurierungsvorhaben Tirols begonnen. Alle Dächer der Burg, mit Ausnahme jenes des Bergfriedes aus dem Jahr 1992, sind mittlerweile neu eingedeckt und die Zugangswege im Inneren der Anlage bereits gepflastert. Die Eröffnung des Museums ist im Frühsommer 2020 geplant.

Über 2800 Besucherinnen und Besucher haben von Mai 2018 bis Ende Oktober 2019 Einblicke in eine der spannendsten Baustellen der Region erhalten.

Es war ein besonderer Tag für die „Königin des Pustertals“: Am 12. Juli wurde in der Glockengießerei Grassmayr in Innsbruck die Schutzengelglocke gegossen. Damit wird an die alte Tradition der Glocken auf der Burg angeknüpft

Im Zuge der Restaurierungsarbeiten wurden eine besondere Rötelzeichnung aus dem beginnenden 16. Jahrhundert freigelegt. Doch das ist nicht die einzige Entdeckung!

In einer monatlichen Serie im "Pustertaler Volltreffer" erfährt man in interessanten, kurzen Geschichten bereits Bekanntes und ganz neue Erkenntnisse rund um die Burg Heinfels.

Die „Königin des Pustertals“ lockte bei traumhaftem Herbstwetter eine Heerschar an Besuchern an: 1662 Personen nahmen teils über 1 ½ Stunden Wartezeit in Kauf, um in einem geführten Rundgang durch das momentan größte profane Restaurierungsvorhaben Tirols sich selbst ein Bild von der Großbaustelle machen zu können.

Im Rahmen des „Interreg V Projekts ITAT 2002 Türme und Burgen“ wurde auf Burg Heinfels vom 25. bis zum 27. April der dritte und letzte Teil der grenzübergreifenden Workshops zum Thema „Historisches Mauerwerk: Restaurierung und Bau unter Verwendung der korrekten Materialien und Arbeitstechniken“ abgehalten.

Der Museumsverein Burg Heinfels unterzeichnet die Partnerschaft mit der heimischen Regionalbank, die das Großprojekt der Sanierung der „Königin des Pustertals“ die nächsten Jahre maßgeblich fördert

Im Rahmen des „Interreg V Projekts ITAT 2002 Türme und Burgen“ wurde auf Burg Heinfels vom 10. bis zum 12. Mai ein grenzübergreifender Workshop zum Thema „Historisches Mauerwerk: Restaurierung und Bau unter Verwendung der korrekten Materialien und Arbeitstechniken“ abgehalten.

Es rührt sich was in den alten Mauern! Wir informieren laufend in sozialen Medien über den Fortschritt der Restaurierungsarbeiten.