Irdisches Vergnügen in Gott:
ENSEMBLE INNEGAL

Das Ensemble Innegal tritt in wechselnden Besetzungen auf, für dieses Konzert hatte sich der aus Kals a. Großglockner stammende Tenor Wilfried Rogl instrumentale Verstärkung aus Tirol geholt. Die ebenfalls international erfahrenen MusikerInnen spielen in Ensembles wie der Akademie für Alte Musik Berlin, Klingzeug, European Union Baroque Orchestra, Accademia Montis Regalis, Youth Orchestra, Concerto Stella Matutina dem Marini Consort.

Magdalena Waldauf (Violine), Petra Huber (Cello), Renate Plieseis (Theorbe/Barockgitarre), Ewald Brandstätter (Orgelpositiv) und eben Wilfried Rogl präsentierten ein abwechslungsreiches Programm bekannter und selten gehörter Werke. Arien, Motten und Instrumentalmusik aus dem Barock, vorwiegend von Claudio Montiverdi, aber auch von Georg Friedrich Händel und  Francesco Maria Veracini führte das Publikum zurück in eine Zeit, in der auch die Burg Heinfels ihre Hochblüte erlebte.

Die zahlreichen Gäste dieses besonderen Abends dankten mit viel Applaus, die Zugaben waren hoch verdient. Das Team der Burg Heinfels freut sich schon sehr auf die nächsten Konzerte in der historischen Anlage.

Bildergalerie: Martin Bürgler

 

Ensemble Innegal

 

Die Konzertreihe "Heinfelser Burgsommer" wird unterstützt von

 

        

Wir bedanken uns recht herzlich!

Zurück

BLOG

Archiv

Die „Königin des Pustertals“ lockte bei traumhaftem Herbstwetter eine Heerschar an Besuchern an: 1662 Personen nahmen teils über 1 ½ Stunden Wartezeit in Kauf, um in einem geführten Rundgang durch das momentan größte profane Restaurierungsvorhaben Tirols sich selbst ein Bild von der Großbaustelle machen zu können.

Im Rahmen des „Interreg V Projekts ITAT 2002 Türme und Burgen“ wurde auf Burg Heinfels vom 25. bis zum 27. April der dritte und letzte Teil der grenzübergreifenden Workshops zum Thema „Historisches Mauerwerk: Restaurierung und Bau unter Verwendung der korrekten Materialien und Arbeitstechniken“ abgehalten.

Der Museumsverein Burg Heinfels unterzeichnet die Partnerschaft mit der heimischen Regionalbank, die das Großprojekt der Sanierung der „Königin des Pustertals“ die nächsten Jahre maßgeblich fördert

Im Rahmen des „Interreg V Projekts ITAT 2002 Türme und Burgen“ wurde auf Burg Heinfels vom 10. bis zum 12. Mai ein grenzübergreifender Workshop zum Thema „Historisches Mauerwerk: Restaurierung und Bau unter Verwendung der korrekten Materialien und Arbeitstechniken“ abgehalten.

Es rührt sich was in den alten Mauern! Wir informieren laufend in sozialen Medien über den Fortschritt der Restaurierungsarbeiten.

In wenigen Jahren soll die grundsanierte Burg Heinfels wieder öffentlich zugänglich sein. Ein ehrgeiziges Ziel, wenn man derzeit einen Blick in das Innere der imposanten Anlage wirft, die die letzten Jahrzehnte mehr oder weniger dem Verfall preisgegeben war.

Am 16. September 2016 erfolgte der offizielle Spatenstich zum größten Kulturprojekt der nächsten Jahre im Hochpustertal. Geht alles nach Plan, soll die grundsanierte Burg Heinfels bereits 2019 wieder öffentlich zugänglich sein.

Am 16. November 2015 wurde den Gemeinderäten des Oberlandes das künftige Nutzungskonzept der Burg Heinfels vorgestellt. Läuft alles planmäßig, kann im Sommer 2016 mit der Grundsanierung begonnen werden.

Auf Einladung des Südtiroler Burgeninstituts besuchten am 14. Juli 2015 der Vorstand des Museumsvereins und die Projektsteuergruppe mehrere Burgen in Südtirol.

Bei schönstem Wetter besuchten am 2. Juni 2015 Mitglieder der Arbeitsgruppen „Nutzungskonzepte“ und „Sanierung und Instandhaltung“ die Grenzfeste Altfinstermünz in Nauders am Fuß des Finstermünzpasses