Sonderausstellung 2023: Osttirol - Der Weg in die Moderne. 1870/71 - 1970

Viele Kulturinteressierte waren zur Eröffnung der ersten Sonderausstellung auf Burg Heinfels am 16. Juni gekommen. "Osttirol - Der Weg in die Moderne. 1870/71 - 1970" ist noch bis zum 29. Oktober im Rahmen der Panoramatour zu den angeführte Öffnungszeiten zugänglich.

Der Weg Osttirols in die Moderne verläuft grundsätzlich nach oben, nicht immer gleich konsequent, aber doch stetig. Betrachtet man die Zeit von 1870 bis 1970, so ist der Rahmen bestimmt vom Bau der Pustertalbahn 1870/71 mit der Erschließung des Bezirks für die „Welt“ und der Eröffnung der Felbertauernstraße 1967 als Durchbruch der Hohen Tauern mittels winterfester Nord-Süd-Straßenverbindung. Circa in der Mitte liegt eine weitere zentrale Zäsur: die Abtrennung Südtirols an den Kriegsgewinner Italien und die damit noch stärkere Isolierung des Bezirks Lienz nach 1918/20.

Der Begriff „Moderne“ als (Aufwärts)Entwicklung wird in drei Schwerpunkten visuell präsentiert: Mobilität: von Eisenbahn und Automobil bis Straßen- und Tunnelbau; Technik: von den Fertigkeiten in Land- und Holzwirtschaft bis Pionierleistungen in Wildbachverbauung, Höfe-Erschließung und Hochbau; Tourismus: von der „Sommerfrische“ in historischen Hotels und Schutzhütten bis hin zum Fremdenverkehr/Tourismus in den 1950er/1960er Jahren – mit dem besonderen Blickwechsel zwischen den Polen bildhafte Eigenbewerbung und Fotografien von Gästen.

 

Ausstellungsschwerpunkt „Technik“:
Äußerst gefährlicher Holzstämme-Transport durch Männer und Frauen (!) in einer angelegten Riese oder Loite im Defereggental, um 1900 – in Pose für den Fotografen
(Fotograf: Josef Ladstätter; Sammlung Heinz Kröll – TAP)

Abgerundet wird die Foto-Ausstellung des Tiroler Photoarchivs TAP, in Kooperation mit dem Museumsverein Burg Heinfels, durch Filme aus Privatsammlungen: die Außensicht von Touristen auf das Einheimische trifft auf Straßenbau- und Freizeitsequenzen Osttiroler Herkunft. Eine hilfreiche Zeitleiste mit den wichtigsten Daten der Geschichte Osttirols, quergelegte mit jenen Österreichs und der Welt, ergänzt die Schau.

 

 

 

Zurück

BLOG

Archiv

Kunst, Kultur, Geschichte - mit der neuen „Burgenkarte“ können Besucher die beiden größten Osttiroler Museen Schloss Bruck und Burg Heinfels zu einem günstigeren Preis besuchen.

Das kongeniale Trio - die Schwestern Laura-Maria und Magdalena und ihr Cousin Matthias - spielte am 21. Juli in der Burg Heinfels auf. Zu Recht gab es am Ende Standing Ovations.

Im stimmungsvoll beleuchtetem Innenhof der Burg las der Kölner Autor Christian Schnalke am 14. Juli aus seinem neuen Buch "Gewitterschwestern".

"The Runway Quartet" brachte am 8. Juli den Broadway nach Tirol: Dragan Trajkovski, Robert Gmachl-Pammer, Craig Hansford und Florian Bramböck sorgten vor ausverkauftem Haus für Begeisterung und viele Zugaben.

Da sind die Funken geflogen! Ein fulminantes Konzert auf Burg Heinfels und einen unvergesslichen Abend bei ausverkauftem Haus erlebten die zahlreichen Musikbegeisterten aus nah und fern.

Was für eine Kulisse! Die Burg Heinfels war zum zweiten Mal einer der Austragungsorte des 26. Alta Pusteria International Choirfestival. Sieben Chöre aus der Schweiz und aus Italien sangen bei Bilderbuchwetter in der historischen Anlage.

Am 16. Juni war es soweit: Die erste Sonderausstellung „Osttirol – Der Weg in die Moderne. 1870/71–1970“ wurde in den Räumlichkeiten der späteren Burgtaverne eröffnet.

Am 25. Mai wurden auf Burg Heinfels die Ergebnisse des Projektes “Geschichte und kulturelles Erbe in der Dolomiti-Live Region kennenlernen” im Rahmen des EU-Förderprogrammes INTERREG V-A Italien-Österreich 2014-2020 /  CLLD Dolomiti Live / ITAT4205 vorgestellt.

Eine spannende Rätselrallye führte Groß und Klein anlässlich der Osttiroler Museumstage am 18. Mai durch die Burg Heinfels. Im Museumsshop stellte Gertrud Mair ein von ihr entwickeltes Spiel vor.

Am 4. Mai startet die Burg Heinfels wieder in eine neue Museums- und Veranstaltungssaison. Ein buntes und abwechslungsreiches Programm soll viele Besucher anlocken. Erstmals wird in den Räumlichkeiten der zukünftigen Burgtaverne gemeinsam mit dem Tiroler Photoarchiv (TAP) eine Sonderausstellung gezeigt.

Die Turmfalken auf Burg Heinfels haben schon seit vielen Jahren in einer Mauernische des im 14. Jahrhundert gebauten Küchenturms ihren Nistplatz. Jedes Jahr schlüpfen vier bis fünf Jungfalken und starten ihre ersten Flugversuche. Erstmals können die Falken über eine neu installierte „Falkencam“ live beobachtet werden

Für alle, die uns schon zu Ostern gerne besuchen wollen, öffnen wir zu bestimmten Zeiten die Tore der Burg. Alle Teilnehmer an den Führungen erwartet eine kleine, süße Überraschung.