Die Macht der Magie

Vom 22. - 24. Oktober finden auf der Burg Heinfels erstmals die Kulturdialoge statt. Ein abwechslungsreiches Programm lädt zum Zuhören, zum Mitdenken und Mittun ein.

Malefiz-Urteil
Auszug aus dem "Malefiz-Urteil" gegen Urban Pichler, besser bekannt als "Thurntaler Urban", 1637.

Die Kulturdialoge Burg Heinfels beschäftigen sich mit der Macht der Magie, dem Zauberhaften im Wünschen und Handeln der Menschen von einst und heute. Seit der Neuzeit ausgegrenzt und verfolgt, erlebt Magie heute eine breite Faszination und vielfältige Praxis. Trotz naturwissenschaftlichem und technischem Erfolg, das zum Schlagwort der „Entzauberung der Welt“ geführt hat, ist die Macht der Magie wie des Heiligen in vielfältiger Weise weiter am Werk. Der Vortrag „Hexenwahn“ rollt 300 Jahre alte Prozessakten wieder auf und lässt die verfolgten Hexen von einst zu Wort kommen. Welche Rituale und Handlungen wurden ihnen vorgeworfen? Wurden tatsächlich mehr Frauen als Männer zum Tode verurteilt? Was bleibt heute von den magischen Steinen, Amuletten und Praktiken?

Hans Joas
Univ. Doz. DDr. Hans Joas, Humboldt Universität Berlin

Hans Joas von der Humboldt Universität Berlin stellt die Vorstellung eines welthistorischen Prozesses der Entzauberung auf den Prüfstand. Er legt dar, auch in wirtschaftlich hochentwickelten Gesellschaften wie den USA blühe Religion. Dabei bestreitet Hans Joas nicht die Schwächung von Religion dort, wo sie geschwächt ist. Für ihn ist die Unterscheidung von „heilig“ und „religiös“ zentral. Der Künstler Paul Zinell zeigt auf Burg Heinfels seine Performance „Nennt mich Hexe“, ein tiefgründiges Schauspiel von Widerstand gegen gesellschaftliche Zwänge. Weiters lädt er als Trainer alle ab 14 Jahren zum Theaterworkshop ein, um in die Kunst und Magie der Improvisation und des Schauspiels einzutauchen. Praktisch und informativ wird es mit dem Workshop „Besen binden“ den der einzige Besenbinder Osttirols, Ludwig Rainer aus Innervillgraten leitet.

 

Beatrix Nutz
Mag. Beatrix Nutz, Textil-Archäologin

Beatrix Nutz erklärt, wie man richtig „blau macht“: Die Textil-Archäologin präsentiert mit Bildern und originalen Objekten aus der Sammlung der Stadtgemeinde Lienz, Schloss Bruck, die vergessene „Hexenkunst des Blaufärbens“ wie sie in der Färberei Achammer in Sillian lange gelebt wurde.
Eine Sonderführung zeigt die vergessenen heiligen Plätze des Pustertals und führt das erste Mal in das dunkle Verlies von Burg Heinfels. Hier verbrachte der Hexenmeister Thurntaler Urban die letzten Tage vor seiner Hinrichtung. Für den geselligen Austausch wird im Besucherzentrum von Burg Heinfels Sorge getragen, hier nimmt jeder Gast „Magie to go“ mit.

 

Verlies der Burg Heinfels
Erstmals wird im Rahmen einer Sonderführung das ehemalige dunkle Verlies der Burg Heinfels gezeigt.

Die in Zukunft jährlich geplante Veranstaltungsreihe „Kulturdialoge“ findet erstmals von 22.10.-24.10.2021 auf Burg Heinfels statt. Sie wurde im Rahmen des Osttirol Innovation Award entwickelt und erreichte unter 48 Einreichungen den siebten Platz. Der Kulturdialog 2021 wird in Kooperation mit dem Bildungshaus Osttirol im Rahmen des Interreg Projektes „LookUp“ umgesetzt.

Information und Anmeldung: +43664 16 77 078, E-Mail: info@burg-heinfels.com

Burg Heinfels hat noch bis 7. 11. 2021 von Dienstag bis Sonntag von 10-17 Uhr geöffnet!

Downloads und Infos:

Detailprogramm Kulturdialoge 2021 (pdf)
DDr. Hans Joas
Mag. Beatrix Nutz
Mag. Paul Zinell
Ludwig Rainer (Besen Bürsten Rainer)

Wir bedanken uns bei unseren Unterstützern:
TVB Osttirol | A. Loacker Konfekt GmbH | Raiffeisenbank Sillian | Marktgemeinde Sillian | Gemeinde Heinfels



Zurück

BLOG

Archiv

Die Kulturdialoge finden heuer zum ersten Mal vom 22. - 24. 10. statt. Sie sollen der jährliche Höhepunkt im Kulturkalender von Burg Heinfels werden - mit Themen, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verbinden.

Erstmals konnte die 10.000-Besucher-Schwelle in einer Saison überschritten werden. Wir haben uns gemeinsam mit unseren Gästen aus Deutschland darüber sehr gefreut!

 

Ein Jahr nach Aufnahme des Museumsbetriebes konnte nun endlich die Burg Heinfels auch offiziell ihrer Bestimmung übergeben werden.

Jeden Freitagabend bis einschließlich 3. 9. 2021 ist die "Lange Nacht" auf Burg Heinfels. Ein besonderes Erlebnis für alle, die die mittelalterliche Anlage zu später Stunde genießen wollen.

Auf der Burg Heinfels finden im Juli und August eine Reihe hochkarätiger Veranstaltungen statt - vom "Count of Castle", dem spektakulären Turmlauf, von Kammerkonzert mit Streichern und Hörnern, bis zur einem ganz besonderen musikalischen Ereignis.

Nach mehr als 200 Jahren läutet wieder eine Glocke auf der Burg Heinfels. Bischof Hermann Glettler weihte die neue Schutzengelglocke am 9. Mai.

Neu zu Saisonbeginn 2021: Die Außenbereiche von Burg Heinfels können im Rahmen der Panoramatour während der Öffnungszeiten auf eigene Faust erkundet werden! Sobald es die Rahmenbedingungen erlauben, finden auch unsere geführten Touren durch die weitläufige Burganlage statt.

Nur selten erlebt die Burg solche Winter, über Wochen lag die Anlage unter einer dicken Schneeschicht von über 150 cm. Die Zugangswege waren kaum freizuhalten und nur mit Mühe konnten die wichtigsten Teile der Burg erreicht werden.

Das Institut für Gestaltung | Gestaltung 1 der Fakultät für Architektur der Universität Innsbruck war für ihre Interviewreihe POP THE BUBBLE zu Gast auf der Burg Heinfels! Peter Volgger hat mit Peter Leiter, Gerhard Mitterberger, Gabriele Rath und Walter Hauser über die Herausforderung der Sanierung und der Umsetzung des Museumskonzeptes gesprochen.

Am 15. Juli 2020 haben wir die Burg Heinfels geöffnet. In dieser kurzen und sehr herausfordernden Saison durften wir aufgrund der weltweiten Pandemie mit vielen Reisebeschränkungen bis zum 26. Oktober trotzdem 5508 Besucher*innen in 659 Führungen willkommen heißen!

Wir haben auch freie Tageskontingente - auch für einen kurzfristig geplanten Besuch auf der Burg gibt es immer wieder Restkarten. Wir informieren Sie gerne unter +43 664 16 77 078 oder info@burg-heinfels.com!

Am Mittwoch, 15. Juli sind wir mit Museum, Shop und Burgschenke in die erste Sommersaison gestartet. Die Vorbereitungen dafür liefen auf schon seit einiger Zeit auf Hochtouren.